Tipps für die Fotobuch-Erstellung bei Saal Digital

Fotobücher kann man mittlerweile an jeder Ecke bestellen. In diesem Artikel möchte ich auf meine Erfahrungen mit dem Anbieter meiner Wahl, Saal Digital, näher eingehen.

Einleitung

Ich erstelle Fotobücher gerne und regelmäßig. Meistens ist der Anlass eine Fernreise, von der ich mit einer soliden vierstelligen Anzahl an Bildern auf der Speicherkarte nach Hause fahre. Damit auch meine Freundin etwas von all den Bildern hat, für die ich all die unzähligen mal am Straßenrand unbedingt anhalten musste, oder einen weiten Umweg bei einer Wanderung in Kauf genommen wurde, dürfen die Bilder also natürlich nicht nur auf der Festplatte liegen, sondern sollen in ein praktisches Format gegossen werden.

Hierzu ist natürlich zunächst einiges an Vorarbeit nötig, worauf ich schon in den Artikeln Bilder zum Anfassen und Mein Lightroom Workflow eingegangen bin.

Anbieter Saal-Digital

Der mittlerweile sehr bekannte Anbieter von Fotoprodukten Saal Digital hat es mir, nachdem er mir mal von einem Freund empfohlen wurde, angetan.

Saal Digital bietet eine eigene, auf Java basierende Software zur Fotobuch-Erstellung an, die intuitiv zu nutzen ist. Diese kann sowohl unter Windows, als auch unter Mac OS X genutzt werden, der Download ist nach wenigen Sekunden beendet.

Nach dem Start sieht man eine gut strukturierte Übersicht nach Produktgruppen. Im linken Bildschirmbereich sollte man immer zunächst auf die Aktionen schauen! Es gibt nahezu immer irgendeinen Rabatt, sei es auf Wandbilder, oder eben auf Fotobücher. Meist bekommt ihr einen 15€ Gutschein ab einem Mindestbestellwert von 24,95€, was ich sehr fair finde.

Bei den Fotobüchern selber hat man nun die Qual der Wahl. Es werden verschiedene Formate, aber auch diverse Varianten an Umschlägen angeboten. Ich habe mich beim Format standardmäßig für die Variante in 28 x 28 cm entschieden. Die Bücher sind groß, sehen im Schrank toll aus und bieten die Möglichkeit, großflächige Bilder abzulichten. Das Hardcover ist hierbei für mich Pflicht, um die Wertigkeit auszudrücken.

Neben vielen Layoutvorlagen kann man natürlich auch individuelle Layouts selber erstellen. Ich habe mir hier über die Monate und Jahre ein paar wenige Standard-Vorlagen erstellt, die eigentlich in allen Fotobüchern von mir wiederkehren. Besonders schön ist es, zwischendurch immer mal ganzseitige Bilder zu zeigen, die einem irgendwie am Herzen liegen oder es einfach verdient haben, alleine gezeigt zu werden.

Schneller On-demand Support

Saal Digital bietet einen wunderbaren Support. Bei Besuch der Homepage, aber auch in der Saal Design Software, findet man einen Chat, der dich direkt mit einem Support-Mitarbeiter verbindet. Kleinigkeiten kann man hier super schnell erfragen. So war zum Beispiel bei mir vor einer Weile das Problem aufgetreten, dass es plötzlich eine Option bei den Büchern gibt, die „Wattiert“ heißt. Eine Wattierung des Covers kostet 5 EUR Aufpreis. Da die Fotobücher mit Hardcover schon recht dicke Umschläge haben, war ich unsicher, welche Variante ich nun bestellen muss. Es stellt sich heraus, dass die herkömmliche Variante unwattiert ist, welche aber absolut ausreichen ist von der Haptik.

Weiterhin ist die Produktion bei Saal Digital hervorzuheben. Die gesamte Abwicklung läuft unglaublich schnell. Meist bekommt man bereits nach einem Tag eine Versandbestätigung, bei Feiertagen kann es mal ein paar Tage länger dauern. Hierzu gibt es aber eine extra Seite zu den Lieferzeiten, bei denen man sich im Vorfeld informieren kann.

Fazit

Saal Digital ist der Anbieter meiner Wahl! Die Qualität und die Produktionszeiten, das ganze Look und Feel der Bücher, wiegen den Preis von knapp 100 EUR für ein 100 Seiten starkes Fotobuch auf jeden Fall auf.

Der Zweck des Fotobuches ist es (zumindest für mich) die schönsten Erinnerungen immer greifbar zu haben und aufzubewahren. Ein solches gutes Buch wird vermutlich die digitalen Kopien überdauern, außerdem macht es mehr Spaß, das Papier zu fühlen, wenn man immer mal wieder durch seine Bilder blättern möchte.